« zurück

Etzelbummel - Etzel SZ

Donnerstag, 13. April 2017

Vorbereitungsarbeiten für meinen grossen Einsatz. Es ist 18 Uhr. Gerade befinde ich mich auf meiner Übungstour oben am Hallenbad Untermosen um die besten Verstecke ausfindig zu machen, als meine Aufmerksamkeit auf eine kleine Gruppe gelenkt wird, die anscheinend aus ökologischen Gründen Fahrgemeinschaften bildet. Mein Interesse ist geweckt und ich mache mich sofort daran, die Verfolgung aufzunehmen.

Die Reiserichtung ist schnell klar. Leider muss ich immer wieder auf den Konvoy warten, denn er reiht sich laufend in komische Kolonnen ein, die sich nur schleichend fortbewegen. Mitten in einem Berghang halten die Autos an und werden von ihren Fahrern parkiert. Zu meinem Leidwesen warten die Menschen dort aus für mich vorerst unersichtlichen Gründen. Ich entscheide mich, die Wartezeit damit zu füllen, mir die Gegend etwas genauer anzusehen. Es ist ein wirklich sehr schönes Gebiet. Das Wetter ist nahezu perfekt. Ich spüre die Sonnenstrahlen, welche warm auf mich niederscheinen.

Zwei weitere Fahrzeuge treffen ein, und endlich geht die Reise für sie zu Fuss weiter den Berg hinauf. Sie plaudern und lachen, geniessen die schöne Umgebung bei dem sonnigen Abend und haben sichtlich Spass an der herrlichen Wanderung. Zuoberst auf dem Berg scheinen sie ihr Ziel erreicht zu haben. Als ich durch die Fenster der dortigen Gastwirtschaft hineinspähe, stelle ich fest, dass ich wohl eindeutig über die beste Kondition von uns verfüge, denn sie wirken zum Teil recht ausser Atem durch den strengen Aufstieg.

Die Gruppe – ich habe dreizehn Personen gezählt – setzt sich an einen langen Tisch und bald werden ihnen Teller, gefüllt mit Nahrung, serviert. Gut, dass ich meine Karotte mitgebracht habe, denn was sie da so vor sich vorfinden, ist ja so gar nicht mein Ding. Ihnen schien es aber sehr zu schmecken. Sie sprechen von «Schnitzel», «Pommes frites» und «Gemüse». Ich wende mich ab um sie in Ruhe essen zu lassen und geniesse die wunderbare Aussicht.

Nach dem Essen kommen sie wieder ins Freie hinaus und ich muss mich blitzschnell verstecken. Sie stellen sich in zwei Reihen auf um MEINE EIER auf einem Löffelchen balancierend abwechslungsweise um Stühle zu getragen! Zu meiner Erleichterung fällt keines während dieser Prozedur herunter. Vielleicht johlen deshalb die Mitglieder eines der beiden Teams und klatschen einander ab bevor sie wieder ins Haus gehen?

Eine der Personen, sie sprechen sie mit «Mirjam» an, erklärt ihnen anscheinend Regeln für den weiteren Verlauf des Abends. Sie erwähnt Dinge wie «Teamarbeit», «Spiel», «würfeln», «Pantomime», «erklären mit Worten», «zeichnen» und «Spezialaufgaben». Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mir aus diesen Begriffen keinen Reim machen. Abwechslungsweise begeben sich die Leute zu einem Tisch, um einen Würfel auf die Platte zu werfen und eine Spielfigur in verschiedenen Schritten auf markierten Feldern fortzubewegen. Es wird auf einen Block gezeichnet, oder jemand macht komische Faxen und Bewegungen ohne zu sprechen; andere wiederum sprechen nur. Der Rest der Gruppe schreit wild durcheinander. Ich kann nur einzelne Wörter aufschnappen, wie «Krokodil», «Essigflasche», und einmal sogar einen ganzen Satz: «Das ist doch kein Pferd, das ist ein Liegestuhl!» Einmal sagt die einzelne Person vor der Gruppe das Wort «Elch», worauf die Organisatorin ihn darüber informiert, dass er eben genau DIESES Wort nicht hätte sagen dürfen, was wiederum die anderen zu lautem Lachen animiert.

Zwischendurch erwähnt Mirjam den Begriff «Sonderaufgabe». Dann muss zum Beispiel auf einem Blatt aus komischen Wortgruppen wie «Titterten, Zitterten und Litterten» dasjenige herausgestrichen werden, welches einer Stadt entspricht. Oder sie nehmen wieder eines MEINER EIER, bauen irgendwelche komische Gebilde darum und werfen das ganze aus dem Fenster! Ich bin EMPÖRT, denn prompt führt die Gravitation dazu, dass dabei eines zu Bruch geht! Hätten sie es wenigstens in eine Pfanne fallen lassen, dann hätten sie daraus ein Spiegelei braten können.

Beim «Intelligenztest», wie sie es nennen, müssen sie durch Umlegen von «Zündhölzern» eine Rechnung zum Stimmen bringen – was auch immer das heissen soll – und im Zusammenhang mit einem Hallenbad Fragen über «Wassertemperaturen und -volumen von Becken», «Anzahl Bademeister», «Anzahl Toiletten» oder «Kilowattstunden einer Photovoltaikanlage» beantworten.
An einer Tafel an der Wand macht die zur Hochform aufgelaufene Organisatorin immer wieder Striche, um am Schluss eine Gruppe als Sieger zu benennen und viiiiel zu früh Schoggihasen und Schoggiostereier zu verteilen. Das ist doch mein Job, und vor allem erst in drei Tagen!

Anschliessend an die Siegerehrung setzten sich alle wieder zusammen an den Tisch und trinken «Kaffee», lachen weiter und geniessen den Rest des herrlichen Abends. Ich vernehme Wortfetzen wie «sehr nette Bedienung», «lieber Haushund», «gelungener Abend» und zudem dankende Worte an die Organisatorin Mirjam.

Es hat mir sehr gefallen, diese fröhliche Gruppe diesen Abend lang zu begleiten. Sie scheinen sehr gute Stimmung untereinander zu haben. Ich bin froh, dass ich meine Vorbereitungsarbeiten unterbrochen habe, denn es ist schön einen so harmonischen Abend miterlebt zu haben. Wie ich vernommen habe, sind sie im Gegensatz zur Hinfahrt staufrei nach Hause gekommen. Ich wünsche ihnen, dass sie das nächste Jahr wieder einen solch wunderschönen Gründonnerstagabend miteinander verbringen werden.
Ich, auf jeden Fall, werde wieder zur Stelle sein.

Von eurem Osterhasen

 

Wie gross ist das Volumen des Lehrschwimmbeckens im Hallenbad Wädenswil im m3?

Beckengrösse: 16.6 x 8 m
Wassertiefe: 0.8 - 1.15 m
16.6 m x 8 m x 0.8 m = 106.24 m3
16.6 m x 8 m x 1.15 m = 152.72 m3

Wie warm ist die Wassertemperatur im Planschbecken im Hallenbad Wädenswil?

34° C

Wie viel kostet neu eine Jahreskarte Typ A im Hallenbad Wädenswil für Einheimische?

CHF 205.00

In welchem Jahr wurde die Brättlibadi eröffnet?

1923

Wie heisst das zweite Hallenbad der Stadt Wädenswil?

Steinacher

Wie hoch war der Stromertrag der Solaranlage auf dem Dach des Hallenbads Wädenswil 2016 in MWh?

240 MWh

Wie viele WCs und Pissoire gibt es im Hallenbad Wädenswil (inkl. IV, Personal, Restaurant)?

Männer: 3 Toiletten, 3 Pissoirs | Frauen: 4 | IV: 2
Personal: 1 | Restaurant: 2
Insgesamt: 15

Wie viele Bademeister sind momentan im HaBa/Strandbad Wädenswil angestellt?

8 HaBa | 2 Sträme

Von Mirjam Schnüriger
 
 
 
Icon
                                                                SLRG Wädenswil 2019-10-18 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook