« zurück

Badwachtraining - Wädenswil ZH

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Rund 16 SLRG-Mitglieder nahmen am Donnerstagabend an einer Badewache-Übung, geleitet von Anita Heinzelmann und Martina Camenzind, im Hallenbad Wädenswil teil. Während Anita den Teilnehmern die Erste-Hilfe-Tasche näher brachte, erläuterte Martina mögliche Unfallrisiken und deren Gefahrenzonen im Hallenbad.

Bei einer optimalen Erste-Hilfe-Leistung kann die Zeit eine wesentliche Rolle spielen – aufgrund dessen ist das Wissen des verfügbaren Erste-Hilfe-Materials unabdingbar. Aus diesem Grunde packte Anita die sich im jeden Schwimmbad (Untermosen, Strandbad, Naglikon) befindende Rettungstasche aus und erklärte die Verwendung der Hilfsmittel. Enthalten waren unter anderem verschiedene Beatmungshilfsmittel wie eine Pocket-Maske, eine Sauerstoffflasche mit dazugehörigen Atemmasken und einer Sauerstoff-Brille sowie ein Beatmungsbeutel mit diversen Masken und Sauerstoff-Reservoir, aber auch diverses Verbandsmaterial. Ebenfalls in den Bädern stationiert sind ein Rettungsbrett, verschieden grosse Halskragen als auch ein AED.

Die Mitglieder der SLRG Wädenswil leisten am Wochenende Badeaufsicht in den Bädern Wädenswils. Ihre Aufgabe besteht darin, die Badegäste in den drei Bädern zu beaufsichtigen, sie allenfalls auf Baderegeln und Risiken hinzuweisen und im Ernstfall Erste Hilfe zu leisten. Die grösste Gefahr in einem Schwimmbad ist zweifelslos das Ertrinken. Erwachsene und auch Kinder ertrinken meist aufgrund einer zu grossen körperlicheren Überanstrengung. Oft gehen sie, da sie aus physiologischen Gründen nicht mehr in der Lage sind sich bemerkbar zu machen, still und lautlos unter. Kleinkinder können während des Spielens leicht den Halt verliehen und können aufgrund ihres überproportional grossen Kopfes nicht wieder in eine aufrechte Haltung zurückkehren und bereits im seichten Wasser – wie zum Beispiel dem Kinderspielbecken – ertrinken.  Eine grössere Gefahrenzone, die vor allem Kinder und Jugendliche unterschätzen, ist der Sprungturm – aufgrund dessen sollte dieser vom Rettungsschwimmer gut beobachtet werden.

Die durchgeführte Übung diente vor allem dazu, sich seiner Aufgabe als Rettungsschwimmer erneut bewusst zu werden und gemachte Erfahrungen untereinander auszutauschen. Ein grosses Dankeschön geht an die zwei arrangierenden Übungsleiter.

Von Sonja Weichart
Icon
                                                                  SLRG Wädenswil 2019-10-02 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook