« zurück

Victorinoxcup - Brunnen SZ

Freitag und Samstag, 01. und 02. Juni 2018

Am diesjährigen Victorinoxcup gab es eine Neuerung: Statt dem Papa Joes Longdistance Surf Ski Race wurde am Freitagabend Beach Flags bestritten.

Trotz der etwas kleinen Teilnehmerzahl war das Niveau keineswegs tief, es hatte einige gute Beach Flags Athleten dabei. Alle Damen schafften es durch das Schnappen eines Stöckchens ins Finale, die Herren konnten sich da noch zurücklehnen da nur 15 Teilnehmer am Start waren. Am besten lösten ihre Aufgabe Andrin Senften als Sechster im Finale der Herren sowie Melina Koechli als Siebte bei der Konkurrenz der Damen, dies bei ihrem Auftritt an einem Freigewässerwettkampf.

Der Samstag begann mit dem Board Race, wo Sandro sich gleich den zweiten Rang sichern konnte. Bei den Damen konnte Martina leider nicht wie gewohnt reüssieren und musste sich mit dem fünften Rang begnügen. Für die Trainer aber sehr erfreulich war dass sich alle für das Finale qualifiziert hatten.

Ich wollte mich an diesem Tag eigentlich gekonnt zurücklehnen, da ich wegen des Studiums nicht so trainiert war. Da Cyril aber krankheitshalber auf fast alle Starts verzichten musste, musste ich trotzdem im Board Relay antreten, und dies gleich als Starter gegen die besten der anderen Teams. Mein Rückstand hielt sich aber in Grenzen, so dass Björn und Sandro uns den Sieg sichern konnten. Die Damen waren ebenfalls sehr erfolgreich und belegten mit ihren beiden Staffeln die Ränge zwei und acht. Nach dem Surf Ski Race und Relay, in welchen ebenfalls beachtliche Resultate erzielt wurden, stand der Finale des Surf Race vor dem verdienten Mittagessen auf dem Programm. Sandro fand sich für ihn neu starker Konkurrenz mit Björn und Schwimmern aus Bayern gegenüber. Bei den Bojen wurde gezerrt und getünkelt bis die Fetzen flogen und nach grossem Kampf schleppten sich Sandro und Björn als Zweiter und Dritter über die Ziellinie, um sich danach mit den Konkurrenten ein Wortgefecht zu liefern. Bei den Damen ging es etwas gesitteter zu und her und unsere Damen erzielten beachtliche Resultate.

Nach einem stärkenden Mittagessen schliefen die Wädenswiler noch etwas um sich dann in alter Frische den weiteren Teamdisziplinen hinzugeben. Die Staffel des Double Board Rescue konnten die Herren mit dem neuen Board Anouk II. mit grossem Vorsprung für sich entscheiden, die Damen wurden starke Dritte. Im Rescue Tube Rescue konnte ich den Sieg für uns leider nicht ins Trockene bringen, die Konkurrenz entschied die Disziplin im Finish hauchdünn für sich. Bei den Damen verlief es ähnlich knapp, Patricia kitzelte nach grosser Aufholjagd noch an den Flossen der deutschen Mitstreiter, es reichte aber nicht mehr um Daniela als Erste über die Ziellinie zu ziehen.

Im Oceanman gingen die Wädenswiler dezimiert an den Start, trotzdem konnten die letzten Verbliebenen noch etwas reissen. Sandro holte sich den zweiten Rang und Björn wurde Achter; er bekundete leider viel Pech mit dem Surf Ski, er wäre noch an dritter Position gelegen nach Schwimmen und Boarden. Martina zeigte ihr grosses Potential trotz schon fortgeschrittenen Alters und erkämpfte sich in ihrem erst zweiten Oceanwoman den dritten Schlussrang!

Sandro konnte sich somit durch die viel gewonnen Punkte aus allen Disziplinen sich zum Gesamtsieger krönen lassen. Die Damen schafften ebenfalls überraschendes: Sie konnten die Teamwertung für sich entscheiden!
Die abschliessende Oceanman Relay konnten die Herren erneut mit grossem Vorsprung für sich entscheiden, die Damen zeigten sich erneut überraschend stark und kamen als Zweite ins Ziel.

Nach einem anstrengenden Tag für alle (ausser mir) liessen wir den Abend noch mit einem gemeinsamen Abendessen in der Badi Brunnen mit den anderen Wettkämpfern ausklingen.

Von Oliver Wanger
Icon
                                                                SLRG Wädenswil 2019-10-18 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook