« zurück

Alpamare - Pfäffikon SZ

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Obwohl das rutschtrainingsfreie Jahr nicht spurlos ins Land gezogen war, wird die SLRG Wädenswil mit Professor Jones keineswegs müde, nach den Geheimnissen der Erde zu forschen.

Diesmal, wir schreiben das Jahr 1957, verschlug es den archäologischen Verein zum Treffpunkt in der Wüste von Pfäffikon. An diesem Abend wagten sie den Besuch des Rutschparadieses mit dem Veteranen und den Trainingsgruppen der Aktiven, Jugend sowie Wettkampf, inklusive Hut und Peitsche. Die Rettungsschwimmer wollten jedoch zuerst schnellstmöglich die Flucht antreten, weil ihnen eine sowjetische Aktuarinnenagentin namens Даниэла Марти mit den Badwachlisten dicht auf den Fersen war. Auf einem nahe liegenden Flugfeld schaffte es letztendlich aber nur Indy zu entkommen, da die Agentin die Wädenswil erfolgreich mit den frisch gedruckten Wasserspiegeln ködern konnte.

Der Regierung des Alpamares waren zum Glück die letztjährigen Aktivitäten nicht zu Ohren gekommen, sodass sie weder den Dekan der Universität Dean Charles Stanford zur Entlassung, noch den Eintritt der Rettungsschwimmer verweigern konnte. Doch mit diesem Problem mussten sich die Wädenswiler ohnehin nicht beschäftigen, da der vorherige Satz nur vorgegebener Inhalt von meiner Geschichte, nicht aber vom wirklichen Leben ist und so kommt mit grossen Schritten das nächste Abenteuer auf die Rettungsschwimmer zu.

Im Dschungel von Pfäffikon könnte ein spektakulärer Fund herausspringen. Ein mythologisches Objekt der Verlockung, eines, das Angst und Schrecken verbreitet, aber auch eine Faszination in sich birgt: der Kristallschädel von Akator. Natürlich liess sich Indy nicht zweimal bitten und startete samt Anhang in eine neue Expedition. Der geheimnisvolle Schädel sollte sich in einem sagenumwobenen Rutschparadies im letzten Winkel vom Alpamare verstecken. Dort angekommen bemerkten die Forscher sehr schnell, dass sie nicht die einzigen Personen waren, die das gleiche Ziel verfolgten. Habsburger, die sich als Russische Agenten unter dem Namen SLRG Баден-Бругг tarnten, waren ebenfalls hinter dem rätselhaften Schädel her. Sie dachten, wenn man hinter die Geheimnisse kommt, die der Kristallkopf verbirgt, kann man die gesamte Welt beherrschen. Diese Vorstellung gefiel Indiana Jones ganz und gar nicht. Und so musste er eine Strategie wählen, um einerseits den Schädel in seinem Besitz zu bekommen, und andererseits am Leben zu bleiben. Wir gingen in der Zwischenzeit rutschen...

Vielen Dank an den Verein für den Eintrittszustupf und bitte entschuldigt meine schreiberischen Anfälle!

Text von Martina Camenzind
Icon
                                                                  SLRG Wädenswil 2019-10-02 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook