« zurück

Schweizermeisterschaften - Le Locle NE

22. bis 24. August 2014

Die diesjährige Schweizermeisterschaft war nicht nur deshalb, weil sie in Le Locle zum ersten Mal seit 2006 im französischsprachigen Teil der Schweiz stattfand, etwas Besonderes. Wegen des langen Reisewegs fuhren wir bereits am Freitagabend ab und durften somit länger als üblich SLRG-Luft schnuppern. Bei der Eröffnungszeremonie mussten alle Wettkämpferinnen und Wettkämpfer um das Schwimmbecken einlaufen. Auch durften wir zum ersten Mal unseren neuen, kompletten Pavillon mit Fahnen präsentieren. Eine Herrenmannschaft schaffte den Sprung zurück auf das Podest und erreichte den 2. Platz und auch die Damen waren mit Rang 7 zum ersten Mal seit vier Jahren wieder unter den Top Ten. Nebst diesen Erfolgen wird den Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmern wohl vor allem auch das nasskalte Wetter und die super Stimmung in Erinnerung bleiben. Doch beginnen wir von vorne.
 
Hochmotiviert und voller Freude machten sich die 13 Schwimmerinnen und Schwimmer (Annika, Björn, Cyril, Daniela, Heinz, Marco, Martina, Matthias, Mirjam, Noël, Oliver, Sandro und Yamilka), die mit der Sektion Wädenswil starteten, am Freitag um 18 Uhr mit dem Sportbus und einem Auto auf den Weg in den Kanton Neuenburg. Ziel war es, vor dem Eindunkeln anzukommen und die Zelte aufzustellen. Mit Musik und Kasperlitheather im Ohr war die Fahrt zwar lang, aber nicht langweilig. Als wir schliesslich beim Schwimmbad in Le Locle ankamen, waren die Fenster wegen der Eiseskälte beschlagen und die Sonne längst untergegangen. Trotzdem stellten wir unsere Zelte erfolgreich auf, assen eine Kleinigkeit, plauderten mit Bekannten und gingen bald schlafen.
 
Am Samstagmorgen um 6:45 krochen 11 hartgekochte Wädenswiler aus ihren mehr oder weniger kalten Schlafsäcken in die noch kältere Morgenluft und wärmten sich im Frühstücksraum auf, wo wir auch auf die beiden Hotelgäste trafen. Danach bezogen wir ein gemütliches Plätzchen im Schwimmbad und stellten stolz unseren lang ersehnten, knallgelben Pavillon auf. Da einige bereits wieder etwas fröstelten, brauchten wir ausnahmsweise wenig Überwindung, um im geheizten Pool einzuschwimmen. Um 10 Uhr begann der Wettkampf mit der Puppenstaffel, bei der sich die 1. Herrenmannschaft gleich den 5. Rang sicherte. Ebenfalls vor der Mittagspause fand die Gurtretterstaffel statt (Damen 8. Rang, 1. Herrenmannschaft 3. Rang, 2. Herrenmannschaft 16. Rang). Nach der Mittagspause stand die Rettungsleinendisziplin auf dem Programm. Die Damen schafften es trotz einigen kleineren Fehlern auf den 9. Rang und verbesserten sich im Vergleich zum Wettkampf der vorherigen Woche in Olten grandios. Die 1. Herrenmannschaft bewies ihren Teamgeist und erkämpfte den 2. Rang. Nach einer kalten Dusche verliessen wir das Bad und trafen uns danach zum Abendessen. Der Rest des Tages verlief unter dem Motto „Kuba“ inklusive spektakulärer Feuershow, Fiesta Loca und Bierstafette.
 
Der Sonntagmorgen verlief ähnlich wie der Samstagmorgen. Da die Wettkämpfe um 8 Uhr begannen, verlief das Einschwimmen einiges kürzer, aber wie sich später zeigen sollte, nicht weniger wirkungsvoll. Im Hindernisschwimmen erreichte die 1. Herrenmannschaft den 3. Rang. In der darauf folgenden Flossenkombistaffel erschwammen sich die Damen den 7. Rang. Die 1. Herrenmannschaft wurde in dieser Disziplin zweite. Nach der Mittagspause folgte die Rettungsbrettstaffel. Die 1. Herrenmannschaft erreichte den 6. Platz und auch die 2. Mannschaft konnte mit ihrem Resultat (16. Rang) zufrieden sein. Das Rettungsballwerfen der Herren am Samstag wie auch dasjenige der Damen am Sonntag sorgte bei einigen für Enttäuschungen, insbesondere deswegen, weil die meisten in Olten bessere Resultate (darunter zwei Suppperdrefffer!) erzielt hatten. Dies spornte sie aber zu umso besseren Schwimmleistungen an. Nach dem Schiessen der Mannschaftsfotos und dem Packen fanden sich alle gespannt zur Rangverkündigung ein. Bei den Herren erreichte Baden-Brugg den 1. Rang gefolgt von Wädenswil 1 (Björn, Marco, Oliver, Sandro) und Basel 1. Die bis auf eine Ausnahme sehr junge 2. Mannschaft kam auf den super 19. Platz. Bei den Damen gewann Innerschwyz gefolgt von Baden-Brugg 1 und Reiden 1, die Damenmannschaft aus Wädenswil folgte auf dem tollen siebten Rang. Glücklich aber müde reisten wir nach Hause und einige liessen den Abend an der Chilbi in Wädenswil ausklingen.
 
Speziell freute uns, dass wir uns, verglichen mit Olten, in fast jeder Disziplin gesteigert hatten, auch die Neulinge (Yamilka, Cyril, Matthias und Noël) starke Resultate erzielen konnten, wir sehr viel Spass hatten und als Sektion stärker zusammengewachsen sind. Nicht zuletzt lag unser Erfolg nebst den neuen Fastskin-Badehosen, die einige stolz trugen, auch an der guten Organisation der Sektion Le Locle und unseres hochmotivierten Wettkampfchefs Oliver. Merci beaucoup!

von Mirjam Schnüriger

Herren:
Wädenswil 1: Rang 2, 5687 Punkte (Björn Manser, Marco Camenzind, Oliver Wanger, Sandro Wanger)
Wädenswil 2: Rang 19, 4576 Punkte (Cyril Senften, Heinz Wanger, Matthias Tschudin, Noël Steiner)

Damen:
Wädenswil: Rang 7, 5156 Punkte (Annika Hochstrasser, Daniela Marty, Martina Wanger, Mirjam Schnüriger, Yamilka Oviedo)
Icon
                                                                  SLRG Wädenswil 2019-10-02 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook