« zurück

Wiederholungskurs See (WK See) - Nachmittag - Wädenswil ZH

18. Juni 2016

Am Nachmittag des 18 Juni trafen sich einige Unentwegte in unserem  Vereinsraum im Sträme Wädenswil. Ziel war das erfolgreiche Absolvieren des WK See, was mit einer Ausnahme allen Teilnehmern gelang.

Dabei waren Bea Hocking, Luisa Hossmann, Heini Hottinger, Roger Kälin, Der Schreibende, Ueli Mitschke, Brigitte Wanger und natürlich die beiden Kursleiter Martina Camenzind und Heinz Wanger.

Mit dem Wetter hatten wir insofern Glück, als das von den Meteorologen versprochene Gewitter erst auf der Heimreise losbrach. Während der Übung lag die Lufttemperatur bei nicht gerade üppigen 20 °C, die des Wassers bei 18 °C. Aber nur an der Oberfläche, wie sich bei den Tauchgängen harausstellen sollte. Deshalb hatten sich alle Teilnehmer ausser Ueli und mir mit Neopren-Anzügen ausgerüstet.

Nach einer kurzen Einführung um 14 Uhr begannen Heinz und Martina mit einem Theorieblock, bei dem wir in kleinen Teams verschiedene Aufgaben zu lösen hatten. Allen Übungen gemeinsam waren Planung, Vorbereitung und Durchführung eines von uns selber ausgewählten  Schwimmanlasses im See unter Berücksichtigung möglicher Gefahren. So wählte Roger - zusammen mit Heini - als Übungsanlage die Seetraversierung (was denn sonst ?!), während die weiblichen Teilnehmerinnen sich mit Kinder- und Jugendtrainings befassten. Ueli und ich entschieden uns für ein Distanzschwimmen vom Sträme zum "Bleistift". Anhand von Hilfsblättern ging es darum, verschiedene Kategorien von Risiken abzuschätzen und diese durch entsprechende Massnahmen auszuschalten oder zumindest zu minimieren. In diesem Zusammenhang wurde auch wieder die SLRG Risiko-Matrix aufgefrischt. Die anschliessende Besprechung der ausgewählten Übungen führten (wie offenbar vorgesehen) zu regen Diskussionen über Sinn und Wirkung der vorgestellten Massnahmen.

Dann wurde es noch ernster - und nass ! Der Praktische Teil begann mit einer Kettentauch-Übung, gefolgt von Orientierungsübungen unter Wasser. Als Nächstes war eine Distanz im Transportschwimmen zurückzulegen. Dann war wieder Tauchen angesagt: Eine Rettungspuppe musste vom Seegrund heraufgeholt werden (brrr - saukalt ohne Neopren). Sodann musste durch zwei Ringe in einer bestimmten Distanz unter Wasser ohne Auftauchen hindurchgeschwommen werden, was mir erst beim zweiten Anlauf gelang, konnte ich doch zu Beginn den 2. Ring unter Wasser nicht orten (da sind Delphine mit ihrem Ultraschall-Instrumentarium besser ausgerüstet). Zum Abschluss galt es, einen sich am Gurtretter festhaltenden Rettling über eine Distanz von ca. 67m schwimmend zum Steg  zu ziehen.

Nach allgemeinem Warmduschen (gratis von Heinz organisiert) und zähneklapperndem Wiederanziehen strassentauglicher Klamotten schritten die Kursleiter zur Verteilung der aktualisierten Brevets.

Nun darf ich bis zum Jahr 2000 wieder als konzessionierter Lebensretter auftreten.
Danke Martina, danke Heinz!

Von Rolf Läuffer
Icon
                                                                  SLRG Wädenswil 2019-10-02 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook