« zurück

Technikmodell Kraulrollwende

Sonntag, 15. März 2020

Das neue Technikmodell hilft, die Schwimmtechnik besser zu verstehen. In jeder Ausgabe wird ein Teil des Modells vorgestellt. Was hat sich für euch verändert?
 

Aktionen   Aktionsmodalitäten und Funktionen
Anschwimmen
 
  Zum Einleiten der Wende wird mit maximaler Geschwindigkeit angeschwommen.
... um die Geschwindigkeit in die Drehbewegung mitzunehmen.
Drehen und Abtauchen (Rollen)


 
  Die Drehbewegung wird durch das Anziehen des Kinns zur Brust eingeleitet.
Die Drehung wird durch einen Armzug unterstützt, der den Körper in die Drehung zieht. Während der eine Arm noch zieht, bleibt der andere Arm vor der Einleitung der Wende neben der Hüfte liegen und der Kopf wird nach vorne geneigt.
... um die Rollbewegung einzuleiten.
    Durch eine aktive Gegenbewegung (Delfinkick), die mit der Hüftbeugung und dem Einrollen des Oberkörpers eingeleitet wird, kommt es zur Rotation um die Breitenachse. Durch das Einrollen des Oberkörpers und einer Beugung in der Hüfte, kommt es zur Rotation um die Breitenachse. Dabei wird die Brust zu den Knien und die Fersen zum Gesäss gezogen.
... um die Drehgeschwindigkeit zu erhöhen.
    Beide Hände werden gegengleich in Schwimmrichtung vor den Kopf genommen.
... um eine Drehung um die Körperlängsachse herbeizuführen.
    Nach einer 180°-Drehung um die Breitenachse werden die Füsse hüftbreit (seitlich oder in Rückenlage) an die Wand gesetzt. Dabei werden die Arme nach vorne gestreckt und der Kopf befindet sich zwischen den gestreckten Armen.
Im Moment, in dem die Füsse an die Wand gesetzt werden, bilden die Sprunggelenke, die Hüfte, die Schultern und die Arme eine Linie.
... um ein widerstandsarmes Abstossen mit maximaler Beschleunigung vorzubereiten.
Abstossen

 
  Die Füsse befinden sich an der Wand und durch eine kraftvolle Hüft-, Knie, und Fussstreckung wird mit einer Ganzkörperstreckung von der Wand abgestossen und eine Streamlineposition eingenommen.
…um den Körper in horizontaler Richtung maximal zu beschleunigen.
    Nach dem Lösen der Füsse von der Wand wird der Körper in die Bauchlage gedreht.
... um den Übergang in die Schwimmlage vorzubereiten.
    Der Kopf liegt immer zwischen den Armen und die Hände sind übereinander gelegt.
... um den Widerstand zu minimieren.
Übergang ins Kraulschwimmen

 
  Nach einer kurzen Gleitphase beginnt die Unterwasserbewegung (Delfinkicks). Dabei dreht der Körper während den Delfinkicks von der Seiten- in die Bauchlage.
... um die Vortriebswirksamkeit der Antriebsimpulse unter Wasser zu nutzen.
... um die Antriebswirksamkeit der Beine zu nutzen.
    Mit dem Auftauchen beginnt die Unterwasseraktion eines Armes und somit der Übergang von der Delfinbeinschlagbewegung in das Kraulschwimmen.
... um einen flüssigen Übergang in die Kraultechnik zu ermöglichen.
Icon
      SLRG Wädenswil 2020-09-08 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook