4 X 6 PRÄVENTIONSREGELN

Die einfachen und einprägsamen Verhaltensregeln der SLRG richten sich an alle Personen, die sich am, im und auf dem Wasser aufhalten. Ziel der Regeln ist es, Wasserbegeisterte für den richtigen Umgang mit dem nassen Element zu sensibilisieren.

Im Zentrum stehen die sechs Baderegeln der SLRG, welche durch Fluss-, Eis- und Freitauchregeln ergänzt werden. Alle Verhaltenstipps werden laufend aktualisiert und den neusten Erkenntnissen im Bereich Wassersicherheit angepasst.

Baderegeln

Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser! – Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.
Kinder nur begleitet ans Wasser lassen – kleine Kinder in Griffnähe beaufsichtigen!
Nie überhitzt ins Wasser springen! – Der Körper braucht Anpassungszeit.
Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! – Unbekanntes kann Gefahren bergen.
Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! – Sie bieten keine Sicherheit.
Lange Strecken nie alleine schwimmen! – Auch der besttrainierte Körper kann eine Schwäche erleiden.

Flussregeln

Schlauchbootfahrer müssen mit einer Rettungsweste ausgerüstet sein!
Die auf dem Boot angegebene Nutzlast darf nicht überschritten werden.
Boote nicht zusammenbinden! – Sie sind nicht mehr manövrierfähig.
Unbekannte Flussabschnitte müssen vor der Fahrt zuerst erkundet werden!
In freie Gewässer (Flüsse, Weiher und Seen) wagen sich nur gute und geübte Schwimmer.
Unterkühlung kann zu Muskelkrampf führen. Je kälter das Wasser, umso kürzer der Aufenthalt im Wasser!

Eisregeln

Rettungsgeräte (Leitern, Stangen, Ringe, Bälle, Leinen usw.) sind keine Spielzeuge.
Eisflächen nur betreten, wenn sie von der Behörde freigegeben worden sind.
Die Anweisungen der Ordnungsorgane und der Behörden sind strikte einzuhalten.
Bei Rissbildung, verursacht durch Tauwettereinbruch, sind Massenansammlungen zu vermeiden.
Selbstrettung bei Eiseinbruch! – Sofort Arme ausbreiten und versuchen in der gleichen Richtung auszusteigen, aus der man gekommen ist.
Eiseinbruch! – Sofort weitere Helfer alarmieren und sich nur in Bauchlage und mit einem Rettungsgerät dem Eingebrochenen nähern.

Freitauchregeln

Tauche nie allein – überwache deine Tauchkameraden.
Tauche nicht mit Schwimmbrille oder Ohrpfropfen – eine falsche Ausrüstung ist gefährlich.
Atme vor dem Tauchen normal – hyperventilieren ist lebensgefährlich.
Atme nur an der Wasseroberfläche – vermeide unter Wasser die Aufnahme von fremder Luft.
Sei nicht waghalsig – gehe keine Risiken ein.

Downloads

Freitauchregeln

Poesie gegen Ertrinken!

Im Präventions-Clip "Besinn dich was du schaffen kannst" wendet sich der Wortakrobat und Slam Poet Valerio Moser an die krassen und derben Typen, die sich "was trauen" und in allem der Grösste sein wollen.

Der Clip ist auf dem YouTube-Kanal der SLRG verfügbar:


 
                                          SLRG Wädenswil 2019-12-10 Martina Camenzind
Webdesign & CMS by onelook