MIT SICHERHEIT MEHR WASSERSPASS

Im Sommer 2016 hat die SLRG zusammen mit dem Partner Visana die Kampagne «Mit Sicherheit mehr Wasserspass» lanciert. Auch diesen Sommer finden Sie hier viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser sowie Freizeitideen, die garantiert für Spass sorgen. Wir wünschen Ihnen einen tollen, unfallfreien Sommer!

Richtiges Verhalten am, im und auf dem Wasser

Kennen Sie diese Situation? Sie stehen vor einer Auswahl an Schwimmwesten. Aber welche ist nun die passende? Nachfolgend möchten wir Ihnen einige hilfreiche Tipps zur Wahl der richtigen Schwimmweste geben.
Geht man im Sommer ans Wasser, trägt sie fast jedes Kind – die orangefarbenen Schwimmflügeli. Was dabei oft vergessen geht: Flügeli genauso wie Schwimmsitze sind nur Schwimmhilfen und bieten keine Sicherheit vor dem Ertrinken.
Gute Vorbereitung ist die halbe Miete – dieses Sprichwort trifft auch für einen sicheren Aufenthalt an offenen Gewässern zu. Wer gerne neue und unbekannte Badeplätze besucht, der muss sich auch entsprechend vorbereiten. Mit den nachfolgenden Ratschlägen möchten wir Ihnen aufzeigen, wie Sie dies am einfachsten tun.
Wir alle kennen die Warnung, dass wir nach einem üppigen Essen nicht direkt ins Wasser gehen sollten. Doch warum ist dies wichtig und was passiert mit unserem Körper in einer solchen Situation? Und wie sieht es eigentlich aus, wenn man mit leerem Magen schwimmen geht? Finden Sie nachfolgend informative Antworten auf diese Fragen.
Endlich Sommer! Die Sonne scheint, abschalten, Spass haben am Wasser – und dazu ein kühles Bier oder einen erfrischenden Drink geniessen – eine Situation, die wir alle kennen. Gefährlich wird es jedoch, wenn Alkohol vor oder während dem Schwimmen, Tauchen oder Schlauchbootfahren ins Spiel kommt oder gar Drogen konsumiert werden.
Die Liste zeigt die wichtigsten Flusssignale auf.
Der Restube Lifeguard ist klein, kompakt und leicht und somit der perfekte ständige Begleiter bei der Badwache oder im Sicherungsdienst.
Surfen ist innerhalb der Schweiz, auch ganz ohne Meer, möglich und erfreut sich wachsender Beliebtheit – nämlich im Fluss. Damit der Badespass im nassen Element auch ungetrübt bleibt, gilt es sechs Verhaltensregeln zu beachten.
Sie sind nicht nur gerne im Wasser, sondern lieben es auch, zwischendurch abzutauchen? Sei es zum Spielen oder um die Unterwasserwelt erforschen: unter der Wasseroberfläche gibt es eine Menge zu entdecken – und einige wichtige Punkte zum Beachten.

Notsituationen und Ertrinken

Unter dem zweiten Ertrinken versteht man das Auftreten von Atemwegs- und Lungen­komplikationen nach dem Ertrinken – vor allem Klein­kinder sind davon betroffen. Einen ausführlichen Bericht dazu gibt es in der Huffington Post. Im Interview erklärt Dr. Mario Gehri, Chefarzt des Kinder­kranken­hauses von Lausanne, das zweite Ertrinken. Auch hier zeigt sich: Es geht nichts über die persönliche Aufsicht am Wasser mit Kindern.
Schwimmhilfen wie Luftmatratzen, Schwimmringe oder aufblasbare Tiere begleiten uns oft am, im und auf dem Wasser. Sie machen die Badelandschaft bunt und sorgen für viel Spass! Damit dieser nicht getrübt wird, möchten wir Ihnen nachfolgend einige wichtige Punkte aufzeigen.
Bei heissen Temperaturen will man nur eins – rein ins kühle Nass und sich erfrischen! Ein solcher Sprung ins kalte Wasser kann Abkühlung bringen – oder, bedingt durch den Temperaturschock, auch lebensgefährlich sein. Wir zeigen Ihnen nachfolgend auf, was in einer solchen Situation mit dem Körper passiert und mit welchen einfachen Mitteln Sie diese Gefahr umgehen können.
Sie fangen mit einem leichten Ziehen an und werden immer stärker bis es schlussendlich zu einer Versteifung der Muskeln kommt – Krämpfe können unerwartet auftreten. Gefährlich wird es, wenn ein Muskelkrampf im Wasser eintritt. Deshalb gilt es, lange Strecken nie alleine zu schwimmen!
Schwellen sind eine ausserordentliche Gefahrenstelle an Flüssen. Darüber berichtete die SLRG bereits in ihrem letzten Bulletin im Mai mit der glücklichen Rettung von Ruedi Beutler aus einer Wasserwalze in der Emme. Bedauerlicherweise wurde diese Erkenntnis innert kurzer Folge durch zwei Ertrinkungsopfer an der Emme in Lützelflüh BE und Derendingen SO unterstrichen.
Jede Rettung aus dem Wasser birgt Risiken. Um diese jedoch so gering wie möglich zu halten, möchten wir Ihnen nachfolgend aufzeigen, wie Sie in einer Notsituation schnell und richtig handeln.
Wie die Mund-zu-Mund-Beatmung 1798 angewandt wurde, zeigt dieser Auszug aus dem Gesundheitsbüchlein für Bergleute» von Johann Karl Arnold eindrücklich. Schmunzeln erlaubt!

Freizeitgestaltung

Es ist toll, mit dem Baby/Kleinkind schwimmen zu gehen. Dank der folgenden Checkliste wissen Sie genau, was Sie mitnehmen müssen, wenn Sie mit Ihrem Kind am Wasser sind.
30 °C im Schatten und keine Aussicht auf einen Sprung ins kühle Nass, denn die Arbeit ruft? Mit Tipps und Tricks, die Sie vielleicht noch nicht kennen, hoffen wir, etwas Abkühlung zu schaffen.
Wenn die Temperaturen steigen und die Sonnenstrahlen uns auf den Nasenspitzen tanzen, dann ist auch die Zeit für Gummibootfahrten gekommen! Ein paar gemütliche Stunden auf dem Boot in der Natur geniessen – was gibt es schöneres! Damit dabei auch für die Sicherheit gesorgt ist, möchten wir Ihnen untenstehend ein paar Tipps zum Thema «Sicherheit auf dem Gummiboot» geben.
SLRG Wädenswil 2018-05-13 | Martina Camenzind |
Webdesign & CMS by onelook