FRAGEN UND ANTWORTEN

Da immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden: hier einmal die Fragen und unsere Standardantworten dazu... Wir hoffen, das hilft Ihnen weiter...
 

Wie warm wird der See am Tag der Seetraversierung sein?

Dies ist jedes Jahr schwierig vorauszusagen und hängt jeweils vom vorherrschenden Wetter ab. Generell kann gesagt werden, dass der See bei längeren Schönwetterperioden ca. 24 bis 25° Celsius und bei längeren Nasswetterperioden 20 bis 22° Celsius aufweist. Die Seetemperaturen werden von uns regelmässig überwacht. Würde die Seetemperatur am Veranstaltungstag unter 20° Celsius fallen, müsste aus Sicherheitsgründen auf eine Traversierung verzichtet werden. Am Tag der Seetraversierung ist zudem ein Arzt vor Ort, welcher den Schlussentscheid gibt, ob Aufgrund der Wassertemperatur geschwommen werden kann oder nicht.

Die aktuellen Wassertemperaturen (gemessen in Oberrieden) können hier eingesehen werden.
 

Was ist bei schlechtem Wetter?

Regen allein ist noch kein Grund, die Seetraversierung abzusagen. Anders ist es, wenn starker Sturm und/oder Gewitterwarnungen für das Datum der Seetraversierung vorausgesagt werden.
 

Kann ich mich schon vorher zur Seetra anmelden?

Nein, dies ist nicht möglich. Anmeldungen werden nur am Einschreibetag im Strandbad Rietliau in Wädenswil oder am ZSG Schiffsteg in Männedorf entgegengenommen. Die Teilnehmerzahl ist aber nicht beschränkt.

Wir möchten eine vollständige Liste aller Teilnehmer, und nicht aller deren, die Teilnehmen wollten. Deshalb erfolgt die Einschreibung vor Ort. 
 

Wie komme ich von Wädenswil wieder nach Männedorf?

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht wieder alle Personen selber nach Männedorf zurückbringen können. Am Hafen von Wädenswil liegt das Kursschiff, welches Sie wieder nach Männedorf zurück bringt. Der Hafen von Wädenswil ist unmittelbar beim Bahnhof und ca. 15 Gehminuten vom Strandbad entfernt. Aufgrund unserer steigenden Kosten für die Seetraversierung - bei gleichbleibendem Startbeitrag - können wir leider keine Rückfahrtickets mehr anbieten. Diese müssen selber auf dem Kursschiff bezogen werden.
 

Wie ist das mit meinem Gepäck, wenn ich mich in Männedorf einschreibe?

Als erstes bitten wir natürlich darum, möglichst wenig Gepäck mitzunehmen. Wir werden ihr Gepäck von Männedorf mit unseren Schiffen oder mit Bussen nach Wädenswil transportieren, so dass Sie ihr Gepäck in Wädenswil abholen können, sobald Sie dort angekommen sind. Fragen Sie einfach beim Ziel nach.

Wir transportieren keine Fahrräder!
 

Kann ich mein Gepäck in Wädenswil einstellen?

Es hat einige Garderobenkästen zum Abschliessen im Strandbad Wädenswil. Das Vorhängeschloss müssen Sie allerdings selber mitnehmen. Nehmen Sie auf keinen Fall Wertgegenstände mit, da wir für Verluste nicht haften können. Für Portemonnaie und Mobiltelefone gibt es eventuell auch die Möglichkeit, diese an der Kasse beim Strandbad Rietliau abzugeben. Dazu müssen Sie aber die Kassiererin selber Fragen. 

Unser Tipp: Ein Vorhängeschloss mitnehmen, dann kann man alles in einen Garderobenkasten einschliessen.
 

Kann ich wieder nach Männedorf zurückschwimmen?

NEIN, im Rahmen der offiziellen Seetraversierung kann man das nicht. Da wir den Schiffbetrieb hinter dem letzen Schwimmer durchleiten, ist es sehr gefährlich, wieder zurück zu schwimmen. Die Bootsführer sind der Meinung, dass hinter unserem letzen Schwimmer keine weiteren Schwimmer mehr zu erwarten sind.
 

Wieso müssen wir eigentlich immer diese Badekappen tragen?

Die farbigen Badekappen dienen der Sicherheit. Die leuchtenden Farben werden von den Bootsführern besser wahrgenommen. Weiter hilft es den anwesenden Rettungsschwimmern, "verirrte" Schwimmer schneller zu Orten. Zu guter Letzt dienen uns die Badekappen mit der Startnummer als Kontrolle. Jeder Schwimmer, welcher ins Ziel kommt, wird registriert. Bitte tragen Sie also ihre Badekappe während der Seetraversierung und lassen Sie sich im Ziel registrieren. Nur so können wir sicherstellen, dass alle Schwimmer, die sich eingetragen haben, auch am Ziel ankommen.
 

Wie ist die Strecke gesichert?

Ca. alle 120 Meter befindet sich ein Boot mit einem Rettungsschwimmer. Weiter helfen uns Schnellboote sowie die Seerettungsdienste beim Sichern der Schwimmstrecke und führen andere Bootsführer oder Kursschiffe sicher an den Schwimmern vorbei.
 

Was passiert, wenn ich nicht mehr weiterschwimmen kann?

Dann melden Sie sich einfach beim nächsten Begleitboot. Der anwesende Rettungsschwimmer wird dafür sorgen, dass Sie so schnell als möglich an Land gebracht werden. Sie können sich aber auf dem Boot schon ausruhen und es wird für Sie gesorgt. Das Boot kann unter Umständen nicht sofort losfahren, sonst wäre die Sicherheit für die nachfolgenden Schwimmer nicht mehr gewährleistet.

Verfallen Sie nicht dem falschen Stolz, die Strecke "komme was wolle" fertig schwimmen zu müssen. Die Boote sind dafür da, dass Sie auf der gesamten Strecke aussteigen können. Es ist keine Schande, nicht die gesamte Strecke zu schwimmen. Denken Sie dran, die Sicherheit geht vor. Es gibt keinen Preis zu gewinnen.
 

Bin ich fähig die Strecke von 2.5 km zu schwimmen?

Diese Frage müssen Sie sich selber beantworten. Es ist aber sicher ratsam, wenn Sie zumindest in diesem Sommer einmal eine Strecke von mehreren hundert Metern zurückgelegt haben, oder regelmässig schwimmen gehen.
 

Darf ich, oder muss ich einen Neoprenanzug tragen?

Wir kennen an unserer Seetraversierung weder ein Neoprenverbot, noch eine Neoprentragpflicht. Falls Sie trainingshalber mit einem Neoprenanzug schwimmen möchten, dürfen Sie dies gerne tun. Hierzu ist noch anmerken, dass unsere Seetraversierung, unter Triathleten als beliebter Trainingsevent genutzt wird.

Ob es sinnvoll ist, einen Neoprenanzug zu tragen oder nicht, hängt nicht zuletzt von der aktuellen Wassertemperatur ab. Die Entscheidung liegt also ganz bei Ihnen.
 

Kann, oder darf ich Schwimmhilfen wie z.B. Flossen oder aufblasbare Kissen mitnehmen?

NEIN, Schwimmhilfen sind an dieser Seetraversierung generell untersagt. Eine der sechs Baderegeln der SLRG lautet: "Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser. Sie bieten keine Sicherheit!". Entsprechend dieser Baderegel führen wir auch unsere Seetraversierung durch.
 

Werden die Zeiten gestoppt?

Nein, dies ist ein Volksschwimmen und kein Wettkampfevent. Aufgrund der diversen Abgangszeiten ist eine Zeitmessung nicht möglich. Alle, welche Ihre eigene Zeit messen möchten, bitten wir, dies selber zu machen.

Wir können Ihnen die Zeit auch nicht beglaubigen. Bei so vielen Schwimmern ist es einfach unmöglich, die Zeiten genau zu stoppen. Wenn Sie wissen wollen, wie lange Sie für die Strecke gebraucht haben, dann stoppen Sie die Zeit bitte selber.
 

Stehen warme Duschen bereit?

Auch das ist im Preis inbegriffen und steht im Strandbad Wädenswil zur Verfügung. Fragen Sie dazu am besten im Ziel bei den Rettungsschwimmern nach.
 

Gibt es etwas zu essen?

Selbstverständlich ist im Schwimmpreis auch eine kleine Zwischenverpflegung inbegriffen. Sie erhalten nach Beendigung der Seeüberquerung einen Lunchsack. Mit Unterstützung von:
 

SLRG Wädenswil 2018-12-09 | Martina Camenzind |
Webdesign & CMS by onelook